03.05.2021 | Verkehr von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

MdB Andreas Schwarz: Förderprogramm bringt 300 Mio. Euro für Ladeinfrastruktur auf die Straße

 
© Foto: COLOURBOX für SPD.de

Mit dem neuen Förderprogramm "Ladeinfrastruktur vor Ort" will das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur den Aufbau von Ladestationen mit weiteren 300 Millionen Euro beschleunigen. 
Damit sollen noch mehr Lademöglichkeiten genau dorthin gebracht werden, wo die Autos ohnehin schon parken: an Supermärkten, Hotels, Restaurants, Schwimmbädern oder Sportplätzen. Das neue Förderprogramm ergänzt das Förderkonzept für das „Gesamtsystem Ladeinfrastruktur“ in Deutschland, zu dem unter anderem das private Laden zu Hause und beim Arbeitgeber zählt.

„Durch die steigende Anzahl an E-Fahrzeugen in Deutschland wird es immer wichtiger, dass genügend Ladesäulen zur Verfügung stehen“, betont der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz. „Daher unterstützt das neue Programm ausdrücklich Ladestationen für die Menschen, die ihr E-Auto weder Zuhause noch beim Arbeitgeber laden können.“

 

03.10.2020 | Verkehr von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

SPD-Fraktion Bamberg setzt auf große Lösungen und Gespräche

 

Niveauausgleicher Ausbau ohne Fahrverbote in der Langen Straße gefordert.

Die SPD Stadtratsfraktion setzt bei der zukünftigen Gestaltung und Nutzung der Langen Straße auf den niveaugleichen Ausbau und den Dialog. „Wir sind der Überzeugung, dass in der Aufwertung der Langen Straße ein großes Potential für die gesamte Innenstadt steckt“, betont der SPD Fraktionsvorsitzende Klaus Stieringer. Dieses Potential will die SPD Stadtratsfraktion, gemeinsam mit der IG Langen Straße, Unternehmer*innen, Anwohner*innen und Nutzerinnen, im gemeinsamen Gespräch nutzbar machen. „Eine, wie auch immer geartete, Lösung für die Lange Straße kann nur mit den Unternehmer*innen, Anwohner*innen und Nutzer*innen erfolgen, nicht gegen sie“, betont der umweltpolitische Sprecher der SPD Stadtratsfraktion, Sebastian Martins Niedermaier.

 

03.07.2017 | Verkehr von SPD Oberfranken

STATEMENT DER BAYERNSPD ZUM TRAGISCHEN BUSUNFALL AUF DER A9

 

Zu einem tragischem Busunglück einer sächsischen Reisegruppe kam es am Montagmorgen auf der A9 in Oberfranken. Derzeit berichtet die Polizei, dass es zahlreiche Verletzte gibt und bis zu 18 Personen tot sind.

Die Landesvorsitzende der BayernSPD, Natascha Kohnen, äußert sich: „Ich bin sehr traurig über den schrecklichen Verkehrsunfall, das geht mir sehr nahe. Das ist ein schlimmer Tag. Den Toten und ihren Angehörigen gelten heute meine Gedanken. Den Verletzten und allen Angehörigen der Opfer wünsche ich im Namen der BayernSPD von ganzem Herzen Kraft.“

Markus Rinderspacher, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, zeigt sich ebenso bestürzt: „Ich bin schwer betroffen, das ist ein tragischer Unfall. Ich möchte meine tiefe Anteilnahme gegenüber den Familien der Opfer ausdrücken. Meine Genesungswünsche richten sich an die Verletzten, von Herzen alles Gute! Allen Rettungskräften der Sanitätsienste, Feuerwehren, dem Technischem Hilfswerk und der Polizei Oberfranken möchte ich ganz herzlich für ihren schwierigen Einsatz danken.“

 

11.04.2017 | Verkehr von SPD Hochfranken

SPD Hochfranken: Oberfränkische SPD-Landtagsabgeordnete schreiben an neuen Bahnchef

 

Betrifft: Elektrifizierung der Franken-Sachsen-Magistrale

Sehr geehrter Herr Dr. Lutz,
wir möchten Ihnen ganz herzlich zu Ihrem Wechsel an die Spitze der Deutschen Bahn gratulieren und viel Kraft, Durchsetzungsvermögen und Besonnenheit für diese aufzehrende und verantwortungsvolle Aufgabe wünschen.

Sie haben einen der anspruchsvollsten Managerposten der Republik angenommen, wird von Ihnen doch nicht weniger verlangt als die Quadratur des Kreises: Die Infrastruktur zu sanieren, den Service zu verbessern und die Schulden zu minimieren. Diese hohen Erwartungshaltungen zu erfüllen, traut man Ihnen zu, weil keiner die Deutsche Bahn besser kennt als Sie.

Wir müssen gestehen, dass auch wir – die oberfränkischen SPD-Landtagsabgeordneten – entsprechende Erwartungshaltungen an Sie hegen.

Gerade der Osten Oberfrankens hat trotz seiner geografisch zentralen Lage in der Mitte Europas – zwischen München und Berlin – schlechtere Bahnverbindungen als in der Weimarer Republik.

 

21.02.2017 | Verkehr von SPD Hochfranken

SPD Hochfranken: Historische Chance für Ausbau vertan...

 

"Historische Chance für den längst überfälligen Ausbau von Bus, Bahn und Alternativen Verkehrssystemen in Stadt und Landkreis HOF vertan."

Die sogenannten Pan B Mittel für den Flughafenausbau wurden der Stadt und dem Landkreis Hof vom Freistaat Bayern für infrastrukturelle Investitionen in Aussicht gestellt. Nunmehr wurden von den noch verbleibenden Mitteln 2,5 MIO EUR für den Eigenanteil der Stadt HOF für den Ausbau des Güterverkehrszentrum verwendet.
 

 

Suchen

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis

Counter

Besucher:6
Heute:32
Online:2